Kraft der Ahnen

Seelenbegegnungen in Raum und Zeit: Unterstützung aus der Ahnenreihe
 
 

Wenn wir uns entschließen, Kontakt mit unseren verstorbenen Ahnen aufzunehmen, oder auch von diesen auf subtile Weile kontaktiert werden, kann dies dazu führen, dass ungeahnte, bisher gebundene Kräfte freigesetzt werden, die wir dann für uns und unser Leben nutzen können. In jeder Ahnenlinie gibt es nämlich liebevolle und kraftvolle Ahnen, die nur zu gerne bereit sind, ihren Nachfahren über Zeit und Raum hinweg Liebe, Kraft und Unterstützung zukommen zu lassen.

Andererseits gibt es aber auch Ahnen, die ihre Lebensthemen oder körperliche Themen während ihrer irdischen Lebensspanne nicht lösen konnten, und nun statt Kraft zu spenden bei ihren Nachfahren unerklärlichen Kraftverlust, Krankheit oder emotionale Probleme auslösen.

Wieso sollte ich mich für meine Ahnen interessieren? Die kenne ich doch gar nicht!

So oder ähnlich mögen viele Menschen reagieren, wenn man sie auf ihre Ahnen anspricht.

Gegenwärtig erleben wir in unserer Gesellschaft eine immer stärkere Fragmentierung, Individualisierung und Anonymisierung. Lebte man früher noch in einem großen Verbund aus Eltern, Großeltern, Onkeln, Tanten, Cousins und Cousinen, so kennen heute viele grade einmal noch die Namen ihrer Großeltern, doch selbst zu nahen Verwandten, wie den Geschwistern der Eltern, besteht nur noch sporadischer oder gar kein Kontakt. Viele streben danach, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ohne dass die Familie sich in die eigene Lebensgestaltung einmischt.

Doch ist man dadurch wirklich frei vom Einfluss der Ahnen? Nun, zumindest auf der Ebene Ihres physischen Körpers lautet die Antwort: Nein. Wenn Sie sich einmal vor Augen führen, woher Ihr Körper die Informationen für seinen Bauplan bezieht, wird Ihnen ganz schnell klar, dass Ihre DNA zu 50% von Ihrer Mutter und zu 50% von Ihrem Vater beigesteuert wird. Und deren DNA wurde durch die Ihrer Großeltern geprägt, deren wiederum von den Erbinformationen Ihrer Urgroßeltern und so weiter. Wenn Sie nur diese vier Generationen zurückgehen – Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, Ururgroßeltern – werden Sie erkennen, dass bereits 30 Menschen in Ihrer Familie zu Ihrem Erbgut beigetragen haben.

Selbst Menschen, die ihre Eltern oder Großeltern nie kennengelernt haben, oder sich in ihrem späteren Leben von ihnen entfremdet haben, können also ihr genetisches Erbe nicht so ohne weiteres abschütteln und sagen “Was interessiert es mich, wer meine Vorfahren waren?”

 

 
Es gibt jedoch noch eine weitere Dimension, über die unsere Ahnen mit uns in Verbindung stehen – die Ebene der Information und Energie. Und auch auf dieser Ebene „erbt“ so mancher mehr als ihm lieb – und auch bewusst – ist. Dabei kann es sich um körperliche Themen (Krankheiten, Gebrechen) handeln, die einer der Ahnen erlitten hat und vor seinem Tod nicht in die Heilung bringen konnte, aber auch ungelöste emotionale Probleme können innerhalb der Familie über dieses unsichtbare Feld aus Information und Energie weitergegeben werden. Unsere Ahnen tun dies nicht, um uns absichtlich zu belasten, sondern all dies findet im Sinne eines Ausgleichs, einer Harmonisierung in der Ahnenreihe statt. Die Stelle, an der der Strom der Liebe oder der Energiefluss unterbrochen wurde, möchte geheilt werden und diese Aufgabe fällt dann oft den nachkommenden Generationen zu.

Eigene Erfahrungen mit der Kraft der Ahnen

Durch den Kontakt mit meinen eigenen Ahnen habe ich die Kraft, Liebe und Weisheit, mit der sie uns unterstützen können, auf vielerlei Weisen erfahren dürfen. Durch die mehrjährige Teilnahme an Familienaufstellungen als Stellvertreterin habe ich besonders in diesem Bereich viel praktische Erfahrung mit der Vielschichtigkeit des Ahnenfeldes sammeln können.